Heute ist Sonntag, der 17.12.2017 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Norwegen: Lofoten

Bei den Wikingern am Polarkreis.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

Svolvaer auf den Lofoten, Norwegen - © Andreas Mihatsch

Lofoten: Der Fuß des Luchses

Stockfisch, Lofoten - © CH//Innovation Norway / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie Inselgruppe der Lofoten liegt 200 bis 300 Kilometer nördlich des Polarkreises im Atlantik. Wie eine Felswand erstrecken sich die Lofoten in Richtung Südwesten ins Meer. Zwischen ihnen und dem norwegischen Festland liegt der Vestfjord. Auf den etwa 80 Inseln wohnen an die 24.000 Lofotinger, in der größten Stadt Svolvaer ca. 4.000 Einwohnern, die hauptsächlich vom Fischfang, insbesondere dem Kabeljaufang, und Tourismus leben. Der Kabeljau wird zu Stockfisch verarbeitet und meist nach Südeuropa exportiert. Die "Galgen", an denen sie paarweise am Schwanz zusammengebunden baumeln, um vom Seewind zu knöchernen Mumien transformiert zu werden, sind ein Wahrzeichen auf den Lofoten und ständig präsent.



Wikingerschiff - © CH//Innovation Norway / Zum Vergrößern auf das Bild klickenVor 6.000 Jahren kamen die ersten Menschen auf die damals noch mit großen Kiefern- und Birkenwäldern bedeckten Lofoten. Der Name Lofoten setzt sich aus dem altschwedischen Wort Lo (Luchs) und dem altnorwegischen Wort Futr (Fuß) zusammen und galt ursprünglich nur für die Hauptinsel Vestvagöy. In der Wikingerzeit entstanden mehrere große Häuptlingssitze. Einer der größten wurde 1981 beim Pflügen in der Nähe der Ortschaft Borg wieder entdeckt und zum Wikingermuseum Lofotr ausgebaut. Archäologen aus ganz Nordeuropa legten den Häuptlingshof eines der mächtigsten nordnorwegischen Herschers frei. Das 83 Meter lange, in voller Größe nachgebaute Gebäude steht im Mittelpunkt des Museums.

Wohnen und Essen

Fischerhaus, Lofoten - © C.H.//Innovation Norway / Zum Vergrößern auf das Bild klickenSchon vor dem Jahr 900 fuhren die norwegischen Fischer mit ihren Booten die Küste entlang zu den Lofoten, um dort im Winter Kabeljau zu fangen, berichtet eine altnordische Saga und schon im 12. Jahrhundert ließ der König für die zugereisten Fischer Rorbuer - Fischerhütten - bauen. Durch die Technisierung im Fischfang blieben seit der Mitte des 20. Jahrhunderts viele Rorbuer leer und wurden so dem Verfall preisgegeben. Findige Besitzer renovierten ihre Hütten und vermieteten sie an Touristen. Viele wurden in letzter Zeit auch neu gebaut und nie von einem Fischer bewohnt. Die Gäste schätzen den Charme der Rorbuer und sehen diese als typische Unterkunft auf den Lofoten.

Tipp:

Stockfisch Royal - Børsen Spiseri, Lofoten / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDas Svinöya-Rorbuer-Dorf in Solvaer hat Angebote von der einfachen Fischerhütte bis zum Luxus-Rorbuer ab € 96,-- für zwei Personen im Programm. Eines der besten Restaurants auf den Lofoten, Börsen Spiseri, ist ebenfalls Teil des Svinöya-Rorbuer. Untergebracht in einem Lagerhaus am Wasser aus dem Jahr 1828, werden regionale und internationale Spezialitäten serviert. Weltenbummler und Chefkoch Thomas Braunagel aus der Schweiz begeisterte mit seinem Stockfisch Royal unlängst auch die norwegische Königin.

Mehr Infos: www.hurtigruten.com, www.visitnorway.com

Ein Reisetipp des www.55plus-magazin.net.

Lesen Sie auch:   
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Video: Restaurant Stellwerk auf Usedomplay
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Dezember 2017