Heute ist Freitag, der 28.07.2017 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Magdeburg, die Stadt Kaiser Otto's

Die Stadt an der Elbe ist auch Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

© Edith Spitzer, Wien / Magdeburg, Deutschland - Blick von Kathedrale auf Stadt / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Magdeburg, die Stadt Kaiser Otto's

Wussten Sie, dass Magdeburg die Geburtsstadt des Kaiserreichs der Sachsen ist? Ich gebe ja zu, meine Kenntnisse in diese Richtung gingen gleich Null. Doch die Stadt hatte mich gleich vom ersten Augenblick bezaubert. Abwechslungsreiche Architektur, Parkgelände und Elbufer ….

Im 9. Jahrhundert wird Magdeburg erstmals urkundlich erwähnt. 968 gründete Otto I. das Erzbistum Magdeburg und ließ ein Kloster zu Ehren des Heiligen Mauritius errichten, das Anfang des 13. Jahrhunderts einem Brand zum Opfer fiel. 1209 begannen die Arbeiten zur heutigen Kathedrale, ein Paradebeispiel der gotischen Kirchenarchitektur und einer der größten Kirchenbauten Deutschlands. In der heute evangelischen Kathedrale befindet sich auch die Grabstätte des ersten deutschen Kaisers und Begründers des Heiligen Römischen Reiches.

Stadtrundgang in Magdeburg

Doch wir starteten unseren Spaziergang durch die Hauptstadt des Landes Sachsen-Anhalt an dem seit dem Mittelalter bestehenden Alten Markt. Hier steht auch der berühmte Magdeburger Reiter, vermutlich ein Standbild Kaiser Otto I. Vorbei am Alten Rathaus und dem Denkmal des Bürgermeisters und Naturwissenschaftlers des 17. Jahrhunderts Otto von Guericke, dem Begründer der Experimentalphysik in Deutschland gelangten wir ins ElbViertel zur Wallonerkirche St. Augustini, der Kirche St. Petri und der benachbarten Magdalenenkirche.
 
© Edith Spitzer, Wien / Magdeburg, Deutschland - Altes Rathaus / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Rathaus am Alten Markt
© Edith Spitzer, Wien / Magdeburg, Deutschland - Magdalenenkapelle / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Magdalenenkirche
© Edith Spitzer, Wien / Magdeburg, Deutschland - Standbild Otto v Guericke / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Standbild Otto von Guericke

Entlang der Elbuferpromenade genossen wir die Landschaft des ElbViertels und schlenderten vorbei an der Fußballerstatue. Nach den sakralen Bauten wollten wir uns auch noch die Johanniskirche ansehen, in der am 26. Juni 1524 Martin Luther predigte und so die Stadt zum Protestantismus führte. Zum Andenken an dieses Ereignis befindet sich vor der Kirche ein Denkmal des Predigers.
 
© Edith Spitzer, Wien / Magdeburg, Deutschland - Elbgarten / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Elbuferpromenade
© Edith Spitzer, Wien / Magdeburg, Deutschland - Fussballerdenkmal / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Fußballerstatue
© Edith Spitzer, Wien / Magdeburg, Deutschland - Johanniskirche / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Johanniskirche

Weiter führte uns der Weg zur Grünen Zitadelle, ein Bauwerk des österreichischen Künstlers Friedensreich Hundertwasser. In typischer Bauweise reiht sich das farbenfrohe Gebäude mit den 900 Fenstern, Goldkugeln und Blumenwiesen auf den Dächern an die barocken Fassaden und das moderne Design des Breiten Wegs.
 
© Edith Spitzer, Wien / Magdeburg, Deutschland - Grüne Zitadelle_Turm / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Turm der Grünen Zitadelle
© Edith Spitzer, Wien / Magdeburg, Deutschland - Blick von Kathedrale auf Zitadelle / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Grüne Zitadelle von oben
© Edith Spitzer, Wien / Magdeburg, Deutschland - Grüne Zitadelle / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Grüne Zitadelle

Schräg gegenüber der Grünen Zitadelle blickt der Dom auf die Stadt. Sehenswert ist die Aussicht vom Turm des Magdeburger Doms, wo wir nicht nur einen tollen Überblick auf die Stadt und die Elbe, sondern auch auf die frühgotischen Skulpturen der Klugen und Törichten Jungfrauen oder des Heiligen Mauritius hatten.
 
© Edith Spitzer, Wien / Magdeburg, Deutschland - Blick von Kathedrale auf Stadt / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Blick auf Magdeburg
© Edith Spitzer, Wien / Magdeburg, Deutschland - Blick von Kathedrale auf Elbe / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Blick auf Elbe
© Edith Spitzer, Wien / Magdeburg, Deutschland - Elbe / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Elbe

Nach dem Dom wollten wir noch die Bastion Cleve, die südöstlichste Eckbastion des Verteidigungsringes Magdeburgs erkunden. Der vom Fürstenwall zu dieser Bastion führende Förder ist ein überwölbter Fahrweg durch Festungsanlagen. Der Fußgängerbrücke zur Elbe mit einer Aussichtsplattform am Ende bietet einen fantastischen Ausdruck über den Fluss.  
 
© Edith Spitzer, Wien / Magdeburg, Deutschland - Dom St Mauritius und Katharina_aussen / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Dom St. Mauritius und Katharina
© Edith Spitzer, Wien / Magdeburg, Deutschland - Blick zur Johanniskirche / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Ruine
© Edith Spitzer, Wien / Magdeburg, Deutschland - Kloster Unser lieben Frauen_aussen / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Kloster Unser lieben Frauen

Doch Magdeburg ist auch Schauplatz des 2003 errichteten Jahrhundertbauwerks, des Wasserstraßenkreuz Magdeburg. Die mit 918 Metern längste Kanalbrücke der Welt führt den Mittellandkanal über die Elbe in den Elbe-Havel-Kanal.

Ausflugsziele rund um Magdeburg

Sicher benötigt es Zeit, die Stadt Magdeburg zu erkunden. Doch auch das Umland ist einen Ausflug wert.

Wir besuchten das mittelalterliche Quedlinburg mit seinen gut erhaltenen Fachwerkbauten und romantischen Gässchen. Die UNESCO-Welterbestadt wird von Schloss und Basilika geprägt. Der romanische Dom St. Servatius auf dem Schlossberg schrieb nicht nur Geschichte, sondern beherbergt einen der größten Domschätze Deutschlands. In der Krypta unter dem Hohen Chor befinden sich die Königsgräber des ersten deutschen Königs, Heinrich I. und seiner Gemahlin Mathilde.
 
© Edith Spitzer, Wien / Quedlinburg, Deutschland - Dom / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Dom St. Servatius
© Edith Spitzer, Wien / Quedlinburg, Deutschland - Stimmung / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Quedlinburg
© Edith Spitzer, Wien / Quedlinburg, Deutschland - Hauptplatz / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Hauptplatz

Nicht nur für Bahnfreaks, sondern für jedermann/-frau ist die Bahnfahrt mit der Harzer Schmalspurbahn ein Erlebnis. Natürlich wollten auch wir eine Fahrt zum Brocken, die höchste Erhebung im Harz, genießen. Die Fahrt mit der Dampflokomotive war Bahnromantik pur und führte durch Wald, Wiesen und Felsformationen.
 
© Edith Spitzer, Wien / Harzer-Schmalspurbahn - Impressionen / Zum Vergrößern auf das Bild klicken © Edith Spitzer, Wien / Harzer-Schmalspurbahn / Zum Vergrößern auf das Bild klicken © Edith Spitzer, Wien / Harzer-Schmalspurbahn - Fahrt zum Brocken / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Nähere Informationen:
www.germany.travel
www.quedlinburg.de
www.hsb-wr.de

Anreise: Map Start Map Ende

Ein Reisetipp von Edith Spitzer.
 
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Video: Restaurant Stellwerk auf UsedomplayDer Wiener Zentralfriedhofplay
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Juli 2017