Heute ist Mittwoch, der 22.11.2017 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Lagunenrundfahrt in Grado

Ohne Lagunenrundfahrt haben Sie Grado nicht gesehen!
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

Eine Lagunenrundfahrt in Grado per Taxi

Treffpunkt für die Lagunenrundfahrt ist die Bar „Al Porto“, die an der Ecke in der Riva S. Vito im alten Hafen von Grado liegt. Gleich gegenüber ist die überdachte Station der „Meer-Taxis“/Servizio Taxi Mare. Guiliano, ein hübscher junger Italiener, dem das Motorboot gehört, winkt uns bereits. Wir nehmen Platz im geräumigen Boot, dessen Dach im Sommer abgenommen werden kann und bei Schlechtwetter vor dem kalten Wind schützt.



Am Rande der Lagune / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie Fahrt führt durch den Canale vorbei an Fischerbooten aus der Stadt hinaus in die Lagune, die mit über 12.000 Hektar die schönste im ganzen Mittelmeer ist. Zwischen privatem Jachthafen und Küstenstraße verläuft die Fahrrinne entlang eines von Tamarisken bewachsenen Walls. Rot- und grüngestreifte Säulen begrenzen sie und dienen als gemütliche Sitzgelegenheiten für die unzähligen Möwenarten. Vorbei am Restaurant Ravaiarina, das nur mit Boot erreichbar ist und an der Madonnina del Mare, der Schutzpatronin von Grado. Zu ihrer Ehre findet am ersten Sonntag im Juli eine Prozession von Fischerbooten statt. Richtung Venedig gleitet unser Boot durch das spiegelnde smaragdfarbene Wasser in eine unbekannte Welt, in ein Gewirr von Kanälen hinein zwischen die "Mote" wie die Gradeser die kleinen Laguneninseln nennen.

Im Zaubergarten der Mini-Inseln

Madonnina del Mare, Grado / Zum Vergrößern auf das Bild klickenVom Festland aus von der Küstenstraße sind die unzähligen kleinen Inseln nicht zu sehen, die plötzlich wie kleine Zwergenstaaten vor uns auftauchen. Hinter uns in der Ferne liegt schemenhaft Grado, vor uns ein Märchen einer anderen Zeit. Mini-Inselchen, auf denen sich schilfgedeckte Miniaturhäuschen aus dem Boden heben. Manche sind so klein, dass gerade einmal eine Hütte, genannt "Casone", Platz findet und vielleicht ein paar Bäume, die es schützen. Vor dem Wind und neugierigen Blicken. „Die Inseln gehören Fischern, aber nur wenige leben noch das ganze Jahr hier“, erklärt uns Guiliano. Die „Casoni" sind aber immer noch ein Wahrzeichen der Lagune. Die Dächer ragen spitz und frech zwischen den Magnolien, Föhren oder Pinien hervor, gerne würden wir anlegen.

Casone in der Lagune von Grado, Italien / Zum Vergrößern auf das Bild klickenWir haben großes Glück. Plötzlich winkt uns jemand von einer Insel, es ist Vitige Gaddi, der uns einlädt, doch bei ihm Halt zu machen. Viti ist eine Berühmtheit in Grado, Richard Gere, Roman Polanski, Fürst Rainer von Monaco und sogar Bo Derek haben ihn bereits besucht. Während er Kaffee für uns kocht und den Grappa bereitstellt, erzählt Viti, das Gradeser Original, hier schon mit Xaver Schwarzenberger gefeiert zu haben. Sein Paradies misst 500 Quadratmeter, mehrere kleine schilfgedeckte Hütten stehen darauf, Viti Gaddi auf seiner Insel / Zum Vergrößern auf das Bild klickenalte Netze und Reusen, Plastikenten und allerlei Geräte sind kunstvoll an den Bäumen und Wänden gehängt, ein Süßwasserbrunnen und die porzellanene Stehtoilette mit der eingelassenen Fußmarkierung, machen seinen Luxus aus. In Vitis Zaubergarten duftet im Sommer ein Blumenmeer zwischen Weiden, Oliven und Lorbeer.

Ein Abstecher zur Madonna di Barbana

55PLUS: Grado, Hafeneinfahrt / Zum Vergrößern auf das Bild klickenWir fahren wieder nach Grado zurück, unter der Brücke vor der Stadt hindurch, denn wir wollen noch die Klosterinsel mit der Marienwallfahrtskirche Madonna di Barbana besuchen, deren Kirche und Turm von weitem zu sehen ist. Dorthin führt auch die Prozession der mit Girlanden und Fahnen geschmückten Schiffen im Juli. Diese geht auf ein Gelübte der Gradeser im Jahr 1237 an die Madonna zurück, die die schrecklich wütende Pestepedemie beenden sollte. Der Ursprung der Kirche und der Insel, die einst mit dem Festland verbunden war und durch eine Sturmflut entstand, liegt laut Legende im 6. Jahrhundert.

In der Lagune von Grado / Zum Vergrößern auf das Bild klickenNach Grado fahren wir gemächlich zurück. Möwen steigen vor unserem Boot hoch und Enten tauchen hinter uns ab. Die Lagune ist ein einzigartiges und delikates Ökosystem, das heute streng geschützt wird. Sie stellt ein ideales Habitat für viele Wasservogelarten dar, die hier nisten oder überwintern: Reiher, Wasserhühner, und die unterschiedlichsten Entenarten wie Stock-, Krick- oder Knäkenten. Die Lagune ist deshalb ein Paradies für Birdwatcher. 238 Vogelarten wurden hier beobachtet. Aber nicht nur die Fauna ist faszinierend auch die Flora der Lagune ist einzigartig. Als wir kurze Zeit später wieder im Hafen anlegen, noch ganz benommen von der einzigartigen Schönheit der „Laguna die Grado“, ist uns klar, dass wir diese Fahrt nicht vergessen werden.

Eine Ausflugstipp von www.55plus-magazin.net.

Lesen Sie auch:  
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Video: Restaurant Stellwerk auf Usedomplay
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand November 2017