Heute ist Dienstag, der 24.10.2017 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Biikebrennen auf Föhr, Deutschland

Insel der 14 Feuer.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
© Foehr Tourismus GmbH / Fotografin: Heike Füchsel / Biike auf Föhr

Eine der ältesten friesischen Traditionen findet jährlich am 21. Februar statt: das Biikebrennen.

© Foehr Tourismus GmbH / Fotografin Ina Bauseneik / Biike-Brennen auf Föhr / Zum Vergrößern auf das Bild klickenÜber die ganze Insel verteilt brennen die Biikehaufen, wobei jeder der 14 Orte den größten Biikehaufen haben möchte. Schon Wochen vorher werden alte Weihnachtsbäume, altes Holz und vertrocknete Zweige gesammelt und aufgeschüttet. Am Biiketag thront dann auf dem Haufen der "Piader" (hochdeutsch: Peter), eine Stofffigur, die traditionell von den Mädchen des ältesten Konfirmationsjahrgangs angefertigt wird. Ab 18.30 Uhr wird dann gemeinsam das Feuer entfacht.

Mit einem großen Fackelzug folgen die Menschen in Wyk und Utersum dem Piader zum Biikehaufen. Nach dem Biikebrennen gehen die Teilnehmer zum traditionellen Grünkohlessen in einer der urigen Gastwirtschaften - herrlich deftig mit Kassler, Kochwurst und Bratkartoffeln (http://www.foehr.de/gruenkohl).

© Foehr Tourismus GmbH / Winterlandschaft auf Föhr / Zum Vergrößern auf das Bild klickenBräuche wie das Biikebrennen haben im hohen Norden auch einen gesellschaftlichen Charakter. Daher bewachen die Jugendlichen des Ortes ihren Biikehaufen bis in die späten Abendstunden. Schließlich soll nichts von dem mühsam gesammelten Holz geklaut werden oder der Haufen zu früh in Brand gesteckt werden.

© Foehr Tourismus GmbH / Fotograf Folker Winkelmann / Winterstimmung auf Föhr / Zum Vergrößern auf das Bild klickenBiike ist die friesische Form des hochdeutschen Wortes Baake und bedeutet Feuermal. Nach den kultischen Ursprüngen im Mittelalter bekam das Fest später eine erweiterte Bedeutung. Das Biikebrennen hat seinen Ursprung in vorchristlicher Zeit und sollte die germanischen Wintergeister vertreiben. Symbol für den Winter ist seit der damaligen Zeit die Strohpuppe "Piader", die sinnbildlich verbrannt wird. Seit 2014 steht das Biikebrennen auch im Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes der Deutschen UNESCO-Kommission e.V.

Nähere Informationen:
www.foehr.de

Ein Brauchtumstipp von Edith Spitzer.

Lesen Sie auch:
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Skifahren in Malbun, Fürstentum LiechtensteinplaySan Martino di Castrozza, Skifahren im Trentino, Italie...play
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Oktober 2017